Von Bødø nach Bergen

Wir machen Strcke. Vom Fährort in Bødø fahren wir in Richtung Trondheim. Es weht kräftig der Wind. Die Warnschilder an den Brücken sagen zum Teil 115km/h an. Der Wind treibt die Wellen in den Fjorden, die Gischt spritzt bis auf die umliegenden Straßen. Ein gutes Stück südlich nehmen wir die Route 55. Sie führt entlang der höchsten Berge Norwegens, hinauf auf da 1500m. Die Straße entlang eines Gebirgsflußes ist malerisch. Dazu kommen Wolken, die leichten Schnee andeuten – zumindest die Bergkuppen sind leicht in frischem Weiß gepudert. Ich nehme einen Abzweig von der Straße und fahre, zur großen Verwunderung von Roos, ein Stück durch das Kiesbett des Flußes – just for fun.

Am Spätnachmittags fahren wir eine steile Passstraßen hinauf. Auf halber Höhe ein Hotel und ein  Schränke, die den Weg zur Spitze verwehrt. Wir übernachten unweit und erleben den ersten Frost und Reif am Morgen. Wir beschließen zur Spitze hinauf zu fahren. Wir bezahlen die Maut und die Schranke öffnet sich. Wir schleichen im ersten Gang den Berg hinauf. Ab 1700m treffen wir auf Eisflächen, die das Auto etwas rutschen lassen. Am Ende sind wir oben. Dort finden wir einen Bergsee mit kleinem Gletscher, einen Skilift und viele Menschen, die dort Abfahrt und Slalom professionell trainieren. Der Wechsel von den (warmen) Lofoten, zu den eisigen 2000er Norwegens ist überwältigend!

Den Weg bergab schleichen wir, es ist glatt! Auch auf der folgenden Strecke, die ebenfalls in die Höhe führt, rutschen wir so einige Stellen bergab. Hier oben gibt es nur noch Fels, Schnee, Eis und einzelne, zum Teil sehr kleine Seen, welche noch nicht gefroren sind. Zwischendurch müssen wir eine Zwangspause machen. Ein Holländer ist von der Straße abgekommen und muss geborgen werden. Alles in Allem: eine sehr empfehlenswerte Strecke!

Auch der dritte Tag beschert uns wunderschöne Routen entlang der Fjorde. Die “Schneeroute” ist leider nur im Sommer geöffnet. Wir fahren so weit wir dürfen und gehen den Rest bis zur Schneegrenze zu Fuß. Um uns herum lauter weiß bedeckte Gipfel.

Zwischendurch verbrachten wir auch einen Tag in Trondheim. Doch davon ein anderes Mal.

8.10.17

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *